Wir sind zurück – Back  im Alten Bauernhof

Wie haben wir uns darauf gefreut, endlich wieder gemeinsam zu singen.

Nach nahezu 2 Jahren Zwangspause konnten es die Sängerinnen und Sänger von Canto Allegro kaum erwarten, wieder auf der Bühne zu stehen.

Der Weg dahin war lang und „steinig“.

Wo waren unsere sauberen, klaren Stimmen geblieben?

In der Zeit der Pandemie halfen uns die Online-Proben wenigstens die Lieder nicht zu vergessen aber richtiges Singen war das nicht.

Umso schöner war es, sich zunächst  wieder in Stimmgruppen zu treffen und sich langsam dem Normalzustand zu nähern, nämlich der wöchentlichen Chorprobe mit allen Stimmen.

 

Da sich unsere Chorleiterin Miriam Kopka in die vorzeitige  Elternzeit verabschieden musste, war Jonas Kaika, Bass-Sänger und Pianist bei CA, sofort bereit, die begonnenen Konzertvorbereitungen mit dem Chor fortzusetzen. Als jüngstes Chormitglied erfolgreich Songs zu arrangieren und den Chor zur Konzertreife zu führen ist aller Ehren wert.

Und, was sicher alle Sängerinnen und Sänger gerne bestätigen, die Zusammenarbeit mit Jonas in der Rolle des Chorleiters  war ein voller Erfolg.

 

Das Ergebnis durften am 1.und 2. Juli nahezu 400 Besucher und Besucherinnen live erleben, charmant durch den Abend geführt von Hannah Humbert und Dennis Armbrüster.

 

Canto Allegro, unter der kompetenten Leitung von Jonas Kaika, war in „Konzertlaune.“

Hochmotiviert, mit strahlenden Gesichtern und mit viel Lust am Singen präsentierte der Chor ein breites Repertoire an Liedern, die von unendlicher Liebe erzählten, die sich zeitgemäßer und hochaktueller Themen annahmen, die den Zauber der Nacht beschrieben, die die Sehnsucht nach Frieden, nach Vertrauen, nach Zuwendung und Mitmenschlichkeit  fühlbar machten.

Dazwischen erklangen leichte, heitere Titel  vom Trinklied bis zum Shanty.

Erfreulich an der Liedauswahl war u.a. die Vielsprachigkeit.

Lieder erklangen neben Deutsch in Englisch, in Französisch,  in Suaheli und Lieder ohne Text standen auf dem Programm. Herausforderungen, die der Chor bravourös meisterte.

 

Ein Höhepunkt im Repertoire war die solistische Einlage von Franziska Kurz bei dem Song „I’ll be there“. Mit ihrer bezaubernden Sopranstimme gelang ihr die hohe Sequenz mühelos.

 

Unser Chorleiter verstand es brillant, den Chor zu Höchstleistungen zu führen und die Besonderheit jedes einzelnen Liedes hervorzuheben.

Seine positive Ausstrahlung, sein kompetentes Dirigat halfen dem Chor sicher über manche musikalische Hürde hinweg.

Exakte Einsätze, akzentuierte Dynamik, saubere Aussprache  und vor allem eine gute Korrespondenz zwischen Chor und Chorleiter ließen jeden Liedvortrag zu etwas Besonderem werden.

Das war für das Publikum hör- und fühlbar.

 

Dahin zu kommen trug wesentlich ein Probewochenende bei, das zum Ziel hatte, das Gelernte zu intensivieren, Feinheiten herauszuarbeiten und alle Sängerinnen und Sänger auf das Konzert adäquat einzustimmen.

 

Der Chor wurde bei seinen Vorträgen hervorragend begleitet von Peter   

Eck am Klavier und Sebastian Hecker am Schlagzeug. Sie waren der Auslöser für lautstarke Begeisterung im Publikum und  bei dem einen oder anderen Song das „Sahnehäubchen.“

 

Dass wir mit unseren Liedern die Herzen der Zuhörerschaft erobert haben, bestätigten der immer wieder aufbrausende, langanhaltende Beifall und die Begeisterungsrufe.

 

In zauberhafter Atmosphäre, geschaffen durch wunderschöne Dekoration und atemberaubende Lichteffekte, erlebten die Gäste zwei wunderbare Konzertabende, die unvergesslich bleiben.

Den Abend konnten die Besucherinnen und Besucher im romantisch beleuchteten Garten des Alten Bauernhofes bei Snacks, kühlen Getränken und netten Gesprächen ausklingen lassen.

 

Ausnahmslos allen, die zum Gelingen der Konzerte in jedweder Form beigetragen haben, gilt ein riesengroßer Dank.

Für die eindrucksvolle Beleuchtung und Tontechnik zeichneten Florian Glatt und Michael Kern verantwortlich. Sie sind Garanten für bleibende visuelle und akustische Eindrücke.

 

Dass wir Sängerinnen und Sänger viele Momente rund ums Konzert in Erinnerung behalten können, dafür sorgte unser „Hof-Fotograf“ Michael Humbert. Er war unentwegt im Einsatz und hielt die Szenerien in unzähligen  Bildern fest. Dafür sind wir unendlich dankbar.

 

 

Unserem Chorleiter Jonas Kaika sagen wir aus tiefstem Herzen DANKE.

Sein Engagement war für Canto Allegro ein absoluter Glücksfall.

„ We love you for a thousand more….“

 

Einige Zuhörerinnen und Zuhörer haben spontan ihr Interesse am Mitsingen geäußert. Andere planen den Wiedereinstieg.

Wenn das keine Ansage ist!

 

Canto Allegro hat erneut aufhorchen lassen und die Liederkranzchöre Zeiskam vorbildlich repräsentiert. Chapeau!

 

Man darf gespannt sein auf die Feierlichkeiten zum 160jährigen Jubiläum  im Jahr 2023.

 

Judith Rüffel (JR)

Druckversion | Sitemap
© Liederkranzchöre 1863 Zeiskam e.V.